Immer was los bei uns...

Neugierig? Kommen Sie uns doch besuchen...


GALSTER, mhd. zauber, zauberei. das galstar ist urspr. zaubersang und gehört zu galan, singen, besonders zauberlieder, vgl. auch nachtigall. Die bildung -ster bezeichnet das werkzeug, wie in kleister. Galsterig: bezaubert, außer sich gebracht.

Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm

Die Firma rolf galster besteht seit beinahe 40 Jahren. Begonnen hat alles in einem kleinen Kellerraum im Elternhaus. Die Werkstatt war die Keimzelle des Unternehmens und bildet bis heute sein Herz. Daraus entstand nach und nach das ganze selbst entworfene und erbaute Anwesen mit Verkaufspavillon, Büro- und Lagerräumen sowie dem romantischen Innenhof und dem Skulpturengarten in Gottmadingen.

 

Schon als Modellbauer lernte rolf galster Geduld und Präzision. Von dort war es nicht weit zur Restauration von Antiquitäten, daher rührt sein Interesse für historische Materialien und alte Handwerkskunst. Parallel machte er noch den Schreinermeister dazu.

 

Die Gemeinde Gottmadingen gehört zum Landkreis Konstanz und liegt unweit der Schweizer Grenze Richtung Schaffhausen, im Hegau. 

Sie finden uns an der B34 am östlichen Ortseingang von Gottmadingen.

Zugang in der parallel verlaufenden Robert-Gerwig-Straße, Hausnummer 11.

 


Hinter unseren Toren

Eingangsportal zu unserem Hof mit ganz besonderem Flair.

 

Eine Atmosphäre die zum Träumen einlädt.

Geschaffen aus den unterschiedlichsten Werkstoffen der Vergangenheit und liebevoll zusammengefügt zu einem einzigartigen Ensemble.

 

Treten Sie ein und erleben Sie unsere Passion für das was wir tun!

 

Hinter diesem monumentalen Holztor fertigen wir für unsere anspruchsvollen Kunden das ganz Besondere.

 

Die Ideenschöpfung ist einer der wichtigsten Teile unserer hochwertigen Arbeit.

Diese Ideen umzusetzen und zu verwirklichen gelingt uns in unserer Werkstatt, dem Herzstück unseres Betriebes seit beinahe 40 Jahren.

 

 


Kunst am Bau

Am 5. November 2015 wurde in unserem Skulpturengarten Lutz Ackermanns Großplastik     „Das Lot“ eingeweiht. In spielerischer Form stellt sie ein uraltes handwerkliches Utensil dar, das ebenso unscheinbar wie unentbehrlich ist.

 

Die gut drei Meter hohe Kugel ruht auf einer wuchtigen Pyramide, die wir aus den Fundamenten eines alten Villinger Stadthauses errichtet haben, mit rund 200 Tonnen an Steinblöcken. Fassung und Spitze bestehen aus Stahl. Nachts wird das Lot von innen her beleuchtet. Direkt an der B34 gelegen, will der Künstler damit auch „ein Wegzeichen setzen“ auf der Strecke von Singen in die Schweiz. „Unsere Städte und Dörfer werden immer uniformer“, sagte Ackermann zur Eröffnung, „da kommt Kunstobjekten im öffentlichen Raum eine wichtige Funktion zu.“

 

Lutz Ackermann gilt als der bedeutendste, lebende Bildhauer in Baden-Württemberg. Seine kraftvollen, raumgreifenden Skulpturen stehen in Stuttgart, Böblingen und Sindelfingen, aber ebenso auf Lanzarote oder in Atlanta. Nun verfügt auch Gottmadingen über ein Werk von ihm. Während des Eröffnungstages nahmen mehrere hundert Besucher das Kunstwerk und das Ateliergelände in Augenschein. 

 

Die Plastik ist das Ergebnis einer Künstlerfreundschaft. Lutz Ackermann und rolf galster lernten sich auf einer Baustelle kennen, zu der beide hinzugezogen worden waren. Bald stellten sie fest, dass sie auf einer Wellenlänge lagen, seither haben sie mehrfach zusammengearbeitet.

 

Das Lot ist ein stimmiges Sinnbild für unseren Betrieb. Damit wird die Arbeit geradlinig, passgenau und präzise, damit stellen wir Handwerker sicher, dass alles im Lot ist. Und die Seeleute warfen früher das Lot aus, um die Tiefe des Wassers zu bestimmen. Beiden dient es als Richtschnur, zur Koordination und Selbstvergewisserung.

 

Parallel hatte Lutz Ackermann auch unser neues Firmen-Logo entworfen "ein stilisiertes Lot", welches das bisherige (Kunstschreinerei Galster), ablöste.

 


Jäger und Sammler

Die Zeitschrift Wertvolles Sammeln, ein Magazin für Liebhaber von Antiquitäten aller Art, hat uns in einer Ausgabe fünf Seiten gewidmet. Unter dem Titel „Ein verrücktes Haus“ heißt es über Rolf: „Ein kreativer Kopf, der in keine Schublade passt. Für gewöhnlich bringen Sammler ihre Schätze in eigenen Räumen unter, manchmal sogar in eigenen Häusern. Bei ihm dagegen ist das Haus selbst ein Teil der Sammlung, insofern es aus zahllosen Einzelstücken besteht, die er von Gott weiß woher zusammengetragen hat.“

 

Unsere Philosophie wird in diesem Porträt so zusammengefasst: „Brüche und überraschende Kombinationen sind das Markenzeichen der Werkstatt, deren Geist von einer Art vorausschauender Nostalgie geprägt ist: Eine kennerischen Wertschätzung des Alten – aber nicht um seiner selbst willen, sondern um Neues daraus entstehen zu lassen.“